Im letzten Saisonspiel bei den Eislöwen aus Wiesloch boten die Knaben der Eisbären Eppelheim noch einmal alles auf was Eishockey ausmacht. Die Eisbären zeigten sehenswerte Alleingänge, schöne Kombinationen, tolle Distanzschüsse und gewannen mit 10:0 (5:0 , 2:0, 3:0). Dass der Sieg so deutlich ausfiel, lag auch an den Eppelheimer Goalies. Die beiden vereitelten eine ganze Reihe von Großchancen der Eislöwen und ließen einfach kein Gegentor zu. Nach dem Spiel feierten die Eisbären den verdienten Sieg ausgelassen mit Ihren mitgereisten Fans. Die Eisbären beenden die NWHL-Runde damit auf einem sehr guten 2.Platz.

Am 10.02.2019 traten die Knaben der Eisbären am Mainzer Bruchweg zu einem Freundschaftsspiel gegen die Eiswölfe an. Die Eisbären hatten vier Rookies des Jahrgangs 2008 dabei. Für drei der 2008’er war es die Premiere in der U14. Von Aufregung war ihnen jedoch nichts anzumerken und die Nummer 20 setzt, erst wenige Sekunden auf dem U14-Eis, direkt einen gefährlichen Schuss auf das Tor der Eiswölfe ab. Dieser geht jedoch ganz knapp am Tordreieck vorbei. Es geht weiter munter hin und her. Die Goalies hatten jedoch einen starken Tag. Daher blieb es torlos bis zur Drittelpause.

Das zweite Drittel verlief weiter ausgeglichen. In der 8. Spielminute dann ein schönes Zuspiel auf die Nummer 11 der Eisbären. Die 11 kommt frei zum Schuss und verwandelt sicher zum 1:0 für die Eisbären. Kurz darauf gelingt den starken Eiswölfen jedoch der Ausgleich. In der 13. Spielminute krönt die Nummer 17 einen sehenswerten Slalomlauf durch die Mainzer Abwehr mit einem gekonnten Abschluss zum 2:1 für die Eisbären. Mit diesem Spielstand ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel gelang den Eiswölfen in dem kampfbetonten aber immer fairen Spiel zunächst der Ausgleich. Aber die Eisbären konnten noch einmal Kräfte freimachen. Fünf Minuten vor Schluss verwandelte die Nummer 15 den Abpraller nach einem Schuss der Nummer 8 zum vielumjubelten Siegtreffer.

 

Knaben unterliegen knapp in Waldbronn (2:0, 2:3, 2:1)

Am 12.01.2019 waren die Knaben der Eisbären Eppelheim bei den Huskies aus Waldbronn zu Gast. Die Tabellenk...onstellation ließ ein spannendes Spiel erwarten und die zahlreich aus Eppelheim angereisten Fans sollten im folgenden nicht enttäuscht werden.

Die Eisbären gewannen direkt den Anbully und starteten sofort den ersten Angriff auf das Tor der Huskies. Dieser brachte allerdings nichts ein. In der Folge übernahmen die Huskies das Kommando und brachten Angriff auf Angriff auf das Eppelheimer Tor. Unser Goalie konnte eine ganze Reihe von Schüssen mit sehenswerten Paraden entschärfen. In der 4. Spielminute war er dann aber machtlos und die Huskies gingen mit 1:0 in Führung. Auch in der Folgezeit ließ der Druck der Huskies nicht nach und so fiel folgerichtig in der 7. Spielminute das 2:0. Die Eisbären legten nun aber den Respekt vor dem Gegner mehr und mehr ab und konnten das Spiel in der zweiten Hälfte des ersten Drittels zunehmend ausgeglichener gestalten. Den Eisbären gelang es nun häufiger das Spiel in das Drittel der Huskies zu verlagern. Hierbei sprang allerdings nichts zählbares hinaus. So ging es mit 2:0 für die Huskies in die Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Drittels bauten die Huskies sofort wieder Druck auf und konnten schon nach einer Spielminute aus einem Getümmel vor dem Tor heraus das 3:0 erzielen. Die Huskies blieben weiter am Drücker und erzielten in der 5. Spielminute das 4:0. Dem Goalie der Eisbären war es zu verdanken, dass es in dieser Phase nicht zu mehr Gegentoren kam. Wer nun aber ein Debakel für die Eppelheimer befürchtete, hatte nicht mit der Moral der Eisbären gerechnet. Die Wende in dem bisher recht einseitigen Spiel kam in der 7. Spielminute durch eine Strafzeit für die Huskies. Die Eisbären bauten ein mustergültiges Powerplay auf, schnürten die Huskies im eigenen Drittel ein und brachten Schuss auf Schuss auf das Gehäuse der Huskies. Der Goalie der Huskies konnte allerdings alles parieren und die Huskies konnten die Strafzeit unbeschadet überstehen. Die Eisbären hatten nun allerdings Lunte gerochen. Die Umstellungen, die das Trainerteam in der Pause gemacht hatte, begannen zu greifen und die Eisbären wurden mutiger in der Offensive. In der 13. Minute ist es dann soweit. Schöner Pass von Nr.22 auf Nr.11. Dieser nimmt den Puck sauber mit, startet durch, läuft allein auf den Goalie zu und vollendet eiskalt zum 4:1. Die Eisbären setzen nun sofort nach und Nr.4 gelingt nach einem schönen Pass von Nr.13 mit einem Heber direkt im Anschluss das 4:2. Die Eisbären spielen nun wie ausgewechselt und kommen immer wieder gefährlich vor das Tor der Huskies. Nach 15 Minuten dann ein langer Pass von Nr.14 auf Nr.22. Dieser kann mit einem schnellen Antritt die Waldbronner Verteidiger abschütteln und lässt dem Waldbronner Goalie mit einem Heber keine Chance. Die Eisbären hatten damit in nur 3 Minuten aus einem 4:0 ein 4:3 gemacht! Die Huskies waren nun sichtlich verunsichert und die Eisbären drängten auf den Ausgleich. Die Eisbären waren einige Male nah dran doch es ging mit dem Stand von 4:3 für die Huskies in die Drittelpause.

Das letzte Drittel musste die Entscheidung bringen. Die Huskies hatten die Drittelpause genutzt um sich wieder zu sammeln. Es ging nun munter hin und her. In der 6. Spielminute konnten die Huskies eine Unachtsamkeit in der Eppelheimer Deckung nutzen und auf 5:3 erhöhen. Die Eisbären verstärkten nun noch einmal die Offensive. In der 15. Spielminute konnten sich die Eisbären im gegnerischen Drittel festsetzen. Nr.14 gelang mit einem präzisen Schlagschuss der Anschlusstreffer zum 5:4. Die Eisbären versuchten nun noch einmal alles. Sie kämpften nun auch gegen die Zeit, da wegen des drohenden öffentlichen Laufs die Uhr bei Unterbrechung nicht mehr angehalten wurde. 4 Minuten vor Schluss fingen sich die Eisbären dann einen Konter zum 6:4. Die Eisbären gaben nicht auf und versuchten bis zur Schlusssirene noch einmal heranzukommen. Doch es blieb schließlich beim 6:4 für die Huskies.

Die Eppelheimer Fans waren nach der Schlussirene trotzdem begeistert und feierten ihre Spieler. Sie hatten ein gutes und spannendes Jugendeishockeyspiel mit aufopferungsvoll kämpfenden Eisbären gesehen. Die Leistung der Eisbären ist umso höher zu bewerten, da die Huskies ausschließlich Spieler des Jahrgangs 2005 in ihren Reihen hatten, das Team der Eisbären aber zu einem großen Teil aus Spielern des Jahrgangs 2007 besteht.

Am Donnerstag den 17.01. geht es für die Eisbären direkt weiter mit dem Rhein-Neckar-Derby gegen die Eislöwen Wiesloch. Um 18:15 Uhr ist Anbully in der Eishalle Wiesloch. Es ist erneut ein spannendes Spiel zu erwarten.

ehc wiesloch

ERC Waldbronn (Trainer: Simon Mayer) – EHC Wiesloch (Sascha Treu)

Tore:

0:1                         Lovis Knorr

0:2                         Lasse Treu                        Daniel Petrov

0:3                         Lasse Treu

0:4                         Marie Haas                        Zoe Bötzer

0:5                         Zoe Bötzer                         Lovis Knorr

0:6                         Lovis Knorr                         Eric Sölch

0:7                         Lovis Knorr                         Eric Sölch

0:8                         Lovis Knorr

0:9                         Danil Petrov

0:10                       Lovis Knorr                         Eric Sölc

0:11                       Lasse Treu                         Marvin Sachsenheimer

1. Drittel 

Zu Beginn des Spiels tasten sich beide Mannschaften ab. Nach 2 Minuten die erste Zeitstrafe für Wiesloch gegen Lasse Treu wg. Bandencheck. Waldbronn erhöht spürbar den Druck, jedoch kann Lasse direkt von der Strafbank kommend die erste echte Chance des Spiels erarbeitet, scheitert aber am Waldbronner Goalie. Den ersten Konter erarbeitet sich Lovis Knorr. Er fängt einen Pass ab, um kurvt 2 Gegner und schießt unhaltbar oben rechts ein. Doppelte Strafe. Julia Sachsenheimer bekommt 2 Min. wegen Halten, Nicolas Nölting wegen übertriebener Härte. Wiesloch erhöht den Druck. Ein Schuss von Daniel wird noch abgewehrt, den Nachschuss von lasse kann der Goalie dann nicht mehr abwehren. Direkt nach dem Bully das 0:3 wieder durch Lasse Treu. Ein riesen Gemenge vor dem Waldbronner Tor. Die Jungs bekommen den Puck nicht weg. Zoe legt zu Marie und das 0:4 steht fest. Wiesloch erhöht den Druck. Philip gibt vollen Einsatz und knallt den Gegner an die Band. Folgerichtig darf er für 2 Minuten auf die Strafbank. Sofort erhöht Waldbronn den Druck, bleibt jedoch erfolglos.

2. Drittel

DrittelDie erste Chance des Drittels erarbeitet sich Rasmus Berchthold. Er überspielt 2 Gegner, scheitert aber an Naemi Tebbe. Auf schöne Vorlage von Lovis Knorr steht Zoe völlig frei. Eiskalt bringt sie den Puck im Tor unter. Der Druck von Wiesloch beliebt hoch. Eric Sölch legt auf Lovis Knorr ab und es steht 0:6. Aber auch Waldbronn erarbeitet sich Chancen. Ärgerlich nur, das sie immer wieder an Naemi im Tor von Wiesloch scheitern. Mit einem Distanzschuss prüft Eric Jannis Kronenwitt. Den Abpraller kann Lovis zum 0:7 verwerten. Nicolas Nölting kämpft um das erste Tor für Waldbronn, reibt sich aber an Eric Sölch auf. Die beiden größten auf dem Eis liefern sich ein hartes aber faires Duell. Marie Haas prüft Jannis, der bleibt Sieger. Direkt in der nächsten Szene macht es Lovis Knorr besser. Er lässt Jannis keine Chance. Waldbronn drückt, doch Wiesloch nutzt die Chance zum Konter. Daniel Petrov stürmt auf den Goalie zu und bringt den Puck zwischen den Schonern hindurch hinter die Linie.

3. Drittel

Das Drittel startet mit einem schönen Solo von Eric Sölch. Sein Schuss prallt am Schoner von Jannis ab und Lovis Knorr hat keine Mühe mehr zum 0:10 zu vollstrecken. Nicolas Nölting startet ein Solo, um kurvt 2 Wieslocher Verteidiger, doch Naemi bleibt wieder Sieger. Heute ist das Glück nicht bei Nicolas Nölting. Sein schöner Schuss in den Winkel kann Naemi mit der Kelle entschärfen. Waldbronn gibt alles, doch der Puck will nicht über die Linie. Da macht es Lasse Treu auf Vorlage von Marvin besser. Sein Tor zum 0:11 stellt aucxh gleichzeitig den Endstrand dar.

Fazit: Ein ungefährdeter Wieslocher Sieg. Waldbronn hätte sicher einen Treffer verdient, hat heute aber leider kein Glück.

Text: Rüdiger

ehc wiesloch

Schiedsrichter: Fabio Schubach

 

Team Eppelheim: Thomas Stärk

Tor: Nico Ulrich 1, Chayenne Wahto 2

Verteidiger: Nils Sapper 4, Faris Kuhn 5, Jann Luc 6 (A), Lukas Hauck 7, Jona Zoll 8, Lucas Kreissl 9, Jannis Schlager 10 (C)

Sturm: Jonah Seier 13, Leon Polifka 14 (A), Leon Stark 15, Tim Treiber 16, Dorian Vogel 17,

Lenn Kerber 18, Maximilian Püschel 19, Philippe Beisel 22

 

Team Wiesloch: Trainer Sascha Treu

Tor: Naemi Tebbe 1

Verteidigung: Philip Frost 56, Julia Sachsenheimer 91, Eric Sölch 17, Nicolas Rauhut 87

Sturm: Marvin Sachsenheimer 92, Lasse Treu 68 (A), Danil Petrov 99, Nico Becker 49, Zoe Bötzer 37, Ricky Berger 38, Marie Haas 28 (C), Lovis Knorr 47 (A), Leonard Fuchs 81

 

Tore:

0:1          Lovis Knorr 47

0:2          Nico Becker 49                 Eric Sölch 17

0:3          Leonard Fuchs 81            Marvin Sachsenheimer 92      Eric Sölch 17

0:4          Lasse Treu 68

1:4          Philippe Beisel                  Darian Vogel

2:4          Janis Schlager

3:4          Leon Bolifka 14                 Philippe Beisel 22            Jann Luc 6

3:5          Marie Haas 28                   Lovis Knorr 47

4:5          Jonah Seier 13                  Jann Luc 6

4:6          Marie Haas 28                   Nicolas Rauhut 87

5:6          Leon Polifka 14                 Jona Zoll 8

5:7          Lasse Treu 68                   Nicolas Rauhut 87

 

1. Drittel:

Was ein Beginn. Bereits nach 28 Sekunden schnappt sich Lovis Knorr den Puck im Mitteldrittel, um kurvt 2 Gegner und bringt den Puck unhaltbar rechts oben ins Eck. Beide Teams schenken sich nichts und kämpfen verbissen um den Puck. Die nächste Chance hat Luc Jann für Eppelheim. Doch der erste Block von Wiesloch schlägt wieder zu. Auf Vorarbeit von Eric Sölch 17 kann Nico Becker 46 vollenden.

Die nächste Chance bietet sich Danil Petrov, doch 2 Wieslocher behinden sich gegenseitig und verschieben das Tor. Eine gute Chance erarbeitet sich Janis Schlager 10 für Eppelheim, scheitert aber an Naemi Tebbe. Wiesloch drückt weiter. Mit einem schönen öffnenden Pass setzt Eric Marvin in Scene. Dessen Schuß kann Nico Ulrich nach abwehren, doch gegen den Abstauber von Leonard ist er dann machtlos. Eppelheim spielt weiter gut mit, ist aber in den ersten 10 Minuten vor dem Tor nicht zwingend genug. Aus einem Wieslocher Fehlpass im Angriffsdrittel ergibt sich eine Konterchance für die Philippe Beisel 22, doch er scheitert an Naemi. Keine Minute das gleiche Bild. Jannis Schlager 10 läuft frei auf Naemi zu, schießt den Puck aber knapp rechts über das Tor. Wiesloch ist meist einen Tick agressiver und dadurch schneller am Puck. Aus dem Mitteldrittel heraus kommt der Puck zu Lasse, der sich gegen 2 Eppelheimer behaupten kann und halb hoch rechts in Tor vollendet.

In der 15 Minute dann das erste Tor für Eppelheim. Darian Vogel 17 luchst den stürmenden Wieslochern den Puck ab und spielt Philippe Beisel 22 schön frei. Dieser lässt sich nicht mehr einholen und verwandelt sicher zum 1:4. Einen Schuß von Lovis Knorr kann Nico Ulrich sicher mit der Fanghand entschärfen. Schuß für Schuß muss Nico jetzt abwehren und bringt die Wieslocher Stürmer fast zur Verzweiflung. Aus dieser Druckphase heraus gelingt Eppelheim durch Janis Schlager das 2: 4. Eppelheim macht weiter Druck und binnen einer Minute steht es 3:4 durch Leon Bolifka. Was eine dramatische Schlussphase in diesem spannenden ersten Drittel.

 

2.Drittel:

Das 2te Drittel beginnt wie das erste. Schon nach wenigen Sekunden passt Lovis auf Marie, die sauber den Puck im Tor unterbringt. Mit einer Energieleistung erkämpft sich Lasse in der Verteidigung den Puck, kann sich freikämpfen und stürmt auf das Tor zu. Mit einer Glanzparade kann Chayenne jedoch einen höheren Rückstand verhindern. Auch den Schuß von Nico Becker, der von Eric Sölch sehr schön freigespielt wurde kann Chayenne entschärfen. Auch als Marie frei auf Chayenne zustürmt bleibt diese Sieger. Das war schon die 3te Glanzparade am Stück. Wiesloch verzweifelt langsam an Chayenne. Auch Lovis Knorr bringt den Konter nicht zu Ende. Die erste Strafzeit erhält Eric Sölch wegen Ellenbogen Check. Doch bevor Eppelheim die Überzahl nutzen kann muß auch Janis Schlager wegen Hakens 2 Minuten auf die Strafbank. Und dann zeigt Jonah Seier 13 wie es geht. Auf Zuspiel von Luc Jann 6  geht er auf Naemi zu und läßt Ihr keine Chance. Das ist Effektivität. Doch nun klappte es auch bei Wiesloch wieder. Auf Vorarbeit von Nicolas kann Marie den Vorsprung wieder auf 2 Tore aufbauen. Ein schönes Solo von Eric Sölch kann Chayenne klären. Der Puck geht knapp rechts am Tor vorbei. Auf Vorlage von Jona Zoll 8 kommt Leon Polifka 14 zum Schuß. Den ersten Versuch kann Naemi noch abwehren, doch beim Nachschuss ist sie dann machtlos. Kurz vor Ende des Drittels erhält Jona Seier 13 eine 2 Minuten Strafe wegen Bandencheck.

 

3.Drittel:

Das letzte Drittel beginnt recht ausgeglichen. Die ersten Chancen ergeben sich für Wiesloch, ohne jedoch zwingend zu sein. Ein Getümmel vor dem Wieslocher Tor beendet Naemi, indem Sie sich auf den Puck wirft. Strafzeit für Eppelheim Philippe wegen Check von hinten. Die erste gute Überzahl Chance hat Lasse Treu, doch Nico Ulrich bleibt Sieger. Einen Abpraller nach Schuss von Eric versucht Philip Frost zu nutzen, doch auch er scheitert. Ein weiteres Solo von Nico Becker bleibt ungenutzt, da der Schuss am Tor vorbei geht. Aufgrund eines Wechselfehlers kommt Eppelheim in Überzahl. Die Strafzeit tritt Ricky Berger 38 an. Und dann doch das erste Tor des Drittels. Lasse Treu stürmt nach Pass von Nicolas Rauhut auf den Goalie zu. Den ersten Schuss kann Nico noch abwehren aber Lasse bleibt wachsam und verwandelt den Abpraller eiskalt. Eppelheim erhöht den Druck und Philip Frost kann gerade noch den Puck von der Linie kratzen und ein Tor verhindern. Die letzte Chance des Spiels hat Leonard Fuchs, doch wieder bleibt Nico der Sieger.

Fazit: In einem recht ausgeglichenen Spiel gewinnt Wiesloch aufgrund der mehr erspielten Chance und einer leichten Feldüberlegenheit.

 

Text: Rüdiger